Venedig Gesicht #1

Mimik ist nicht international
By tschaut,
used under cc license

Interessanter Artikel auf Spiegel Online:

Die Forscher hatten 13 Europäern und 13 Asiaten – Chinesen und Japanern – standardisierte Bilder von Gesichtern mit unterschiedlichen Ausdrücken gezeigt: den sechs Basisemotionen und einer neutralen Miene. Während die Europäer keine Schwierigkeiten hatten, die Gefühle korrekt zuzuordnen, bereiteten den Asiaten vor allem die Ausdrücke für Angst und Ekel Probleme.

Warum das so war, entdeckten die Forscher, als sie die Augenbewegungen der Probanden aufzeichneten: Die Europäer ließen ihren Blick gleichmäßig über das gesamte Gesicht schweifen. Die Asiaten hingegen fixierten fast ausschließlich die Augenpartie, …

Ja, klingt logisch. Da Asiaten lernen, ihre Emotionen zu unterdrücken oder zumindest nicht zu zeigen, brauchen sie auch nicht ins restliche Gesicht zu schauen, da gibt es nichts zu sehen, stattdessen konzentrieren sie sich auf die Augen, die sich wohl schlechter “versteinern” lassen. Umgekehrt können wir Westler in asiatischen Gesichtern schlecht lesen, da die Augen uns nicht genug aussagen…

Wie immer bin ich begeistert, wenn man eine solche Sache mit einem simplen Beispiel festhalten kann:

Die Fixierung auf die Augen spiegelt sich übrigens auch in den in Asien gebräuchlichen Emoticons wider, wie sie in SMS und E-Mails eingesetzt werden: Bei den Europäern liegt auch hier die Betonung auf dem Mund. Sie vermitteln mit : ) und : o Freude und Überraschung, bei den Asiaten werden mit als Ausdruck dieser Emotionen die Zeichen ^.^ und O.O verwendet und damit die Augen in den Vordergrund gerückt.

Herrlich! Wieder was fürs Mittagessen in der Mensa. :D

Nebenbei, anscheinend gibt es kein asiatischen Emoji (=Smiley), welches wie :D für lachen (wobei man ja bekanntlich den Mund öffnet) steht. Zufall?

Von ulrichsson am 14. August 2009 | Kein Kommentar | Permalink |
Tags: , ,